Bad Sooden-Allendorf

Aus StampsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bad Sooden-Allendorf ist eine Stadt im Werra-Meißner-Kreis in Hessen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blick über Bad Sooden-Allendorf
vergrößern
Blick über Bad Sooden-Allendorf

Geographische Lage

Der Kurort Bad Sooden-Allendorf liegt im Werratal in der Nähe des Hohen Meißner unmittelbar an der Grenze zu Thüringen fast im geographischen Zentrum Deutschlands.

Nachbargemeinden

Bad Sooden-Allendorf grenzt im Norden an die Gemeinden Lindewerra, Wahlhausen und Asbach-Sickenberg, im Osten an die Gemeinden Wiesenfeld und Volkerode (alle im thüringischen Landkreis Eichsfeld), im Süden an die Gemeinde Meinhard, die Stadt Eschwege und die Gemeinde Berkatal, im Westen an die Stadt Großalmerode, sowie im Nordwesten an die Stadt Witzenhausen (alle im Werra-Meißner-Kreis).

Stadtgliederung

Die Stadt besteht neben der Kernstadt Bad Sooden-Allendorf aus den Stadtteilen Kleinvach, Ahrenberg, Dudenrode, Ellershausen, Hilgershausen, Kammerbach, Kleinvach, Oberrieden, Orferode und Höfe-Weiden.

Verkehr

  • Bad Sooden-Allendorf ist über die B 27 Witzenhausen - Eschwege an das Autobahnnetz angebunden. Die Erreichbarkeit wird sich durch den Ausbau der A 44 und der A 7 / A 38 noch verbessern.
  • Der zentrale Bahnhof liegt an der Nord-Süd Bahnstrecke Göttingen–BebraFulda. Mit dem Stadtbus können dann viele Ziele in Bad Sooden Allendorf angesteuert werden.
  • Nächster Flughafen ist der Flughafen Kassel-Calden.
  • Die Werra ist für große Schiffe nicht nutzbar. Es findet aber ein reger Verkehr mit Paddelbooten statt.

Postort

Postexpedition seit 1807, OPD Cassel, Thurn und Taxis Postort im Kurfürstentum Hessen

Ringnummernstempel "2" von Allendorf, um 1860
vergrößern
Ringnummernstempel "2" von Allendorf, um 1860

Geschichte

Der Ort besteht mindestens seit dem Ende des achten Jahrhunderts. Das belegt eine Schenkungsurkunde des Frankenkönigs Karls des Großen, die von Historikern auf die Zeit zwischen 776 und 779 datiert wurde. Mit diesem Dokument übertrug Karl die Salzquellen, Salzpfannen, Salzarbeiter, Markt, Tribut und Zoll der Siedlung Westera dem Kloster Fulda. Der Name der Siedlung bezieht sich auf die Lage an der westlichen Grenze zu Thüringen, die dort immer noch verläuft.

 Allendorf - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
vergrößern
Allendorf - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655

Im April 1637, während des Dreißigjährigen Krieges, griffen die kroatischen Regimenter Geleen und Graf Isolani die Stadt an, die dabei fast vollständig abgebrannt wurde. Auch die beiden Kirchen und das Rathaus wurden dabei zerstört. Der Rathof - komplett aus Stein erbaut - überstand den großen Stadtbrand und ist noch heute als ältestes Gebäude der Stadt erhalten geblieben.

Fußgängerzone in Bad Sooden-Allendorf
vergrößern
Fußgängerzone in Bad Sooden-Allendorf
Eingangsbereich der Kulturhalle
vergrößern
Eingangsbereich der Kulturhalle

Über 1000 Jahre lang, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Siedehäusern aus Sole Salz gewonnen. Die Sole wurde aus einem Vorkommen unter der Stadt gefördert. Die Aufhebung des Salzmonopols in Folge des Anschlusses an Preußen im Jahre 1866 führte zu einem Preisverfall, der zur Aufgabe der Salzherstellung führte. Das letzte Salz wurde 1906 gewonnen.

Parallel zum Niedergang der Saline entdeckte man die heilende Wirkung der Sole und begann mit dem Bau eines Badehauses. Am 1. Juni 1881 wurde das Haus eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben.

Noch heute wird mit dem Brunnenfest, das jährlich zu Pfingsten stattfindet, an die Zeit der Salzgewinnung erinnert. Mit einem originalgetreuen Pfannengesöde wird dann vorgeführt, wie früher Salz gewonnen wurde. In einem Salzmuseum wird das Salz dann verkauft, dort wird auch die Geschichte der Salzgewinnung präsentiert.

Modernisierung

Seit einiger Zeit geht ein Zug der Modernisierung durch die Stadt. Zum Jahrtausendwechsel baute man das Gradierwerk ab und komplett neu auf. Ende 2005 stellte man eine Therme mit großem Saunabereich fertig, um auch privat zahlende Gäste in die Stadt zu locken. Und mit Beginn 2006 begann man, eine neue Veranstaltungshalle für Kongresse und Konzerte zu errichten, die im April 2007 offiziell eröffnet wurde. Auch die Straßenführung wurde radikal geändert, so ist es nicht mehr möglich, von Sooden- Nord, nach Sooden- Süd, durch die Stadt zu fahren. Die Autofahrer müssen sich damit abfinden, die Umgehungsstraße durch den Eisenbahntunnel nähe des Aldi- Tegut Parkplatzes zu nutzen. Allerdings wird immer noch an der Straßenführung gebaut. Damit will die Stadt erreichen, dass der Bereich um die Therme und dem Kurgebiet zur Autofreien Zone wird. Leider hat dies aber die Folge, dass es in Sooden- Nord an sehr gut besuchten Sonntagen zu starkem Verkehrsaufkommen kommt. Des weiteren wird der Zugbahnhof momentan auf zwei Gleise zurückgebaut und ein direkter Weg nach Sooden, vom Bahnhof aus, soll gebaut werden. Mit dem Umbau will die Stadt dem sterbenden Kurbetrieb entgegen wirken.

Politik

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,8 11 32,7 10
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 41,8 13 38,8 12
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 9,1 3 9,5 3
FDP Freie Demokratische Partei 4,7 2 5,9 2
FWG Freie Wählergemeinschaft 7,6 2 10,0 3
REP Die Republikaner 3,1 1
Gesamt 100,0 31 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 53,9 55,4

Bürgermeister

Bürgermeister der Stadt ist Ronald Gundlach (SPD). Vor seinem Wechsel ins Rathaus arbeitete er als Lehrer im Realschulzweig der Rhenanus-Schule.

Stadtwappen

Das 1931 durch das Staatsarchiv genehmigte Wappen zeigt in rotem Schild eine zinnenbekrönte Ringmauer mit Torturm und vier Innentürmen, silbern mit blauen Dächern. Im Torbogen auf rotem Grund einen schräg gekreuzten Pfannhaken und ein Berlaff (Holzlöffel zur Beschleunigung der Soleverdampfung) in gold.

Partnerschaften

Bad Sooden-Allendorf pflegt Partnerschaften zu den Städten

Das Erntefest

Überregional bekannt ist Bad Sooden-Allendorf für das Erntedank- und Heimatfest, das jedes Jahr um das dritte Wochenende im August gefeiert wird (Freitag bis Dienstag). Beliebt ist es vor allem wegen seiner vielen Traditionen - so wird es seit über 100 Jahren mit dem gleichen Programm gefeiert. Höhepunkte:

  • Straßenfest in der Altstadt
  • Fackelumzug mit anschließendem Zapfenstreich und Beleuchtung (Werra in Flammen)
  • "Triolett" tanzen
  • "Spanisch Fricco"-Essen
  • großer Festumzug am Sonntag
  • reiche Beschmückung der Stadt mit Girlanden und Erntekronen.

Ein Internetprojekt befasst sich näher mit dem Fest (siehe Weblinks unten)

Weitere Sehenswürdigkeiten

Bad Sooden, Beleuchtung 2007
vergrößern
Bad Sooden, Beleuchtung 2007

Grenzmuseum Schifflersgrund: das Museum steht direkt auf dem ehemaligen Todesstreifen an der heutigen Grenze zwischen Hessen und Thüringen. Es beherbergt neben alten Grenzinstallationen und einer Reihe historischer Militärfahrzeuge bzw. -helikopter eine sehr anschauliche und detaillierte Geschichte der innerdeutschen Grenze.

Brunnen vor dem Tore: Ursprungsort des bekannten Liedes. Der Brunnen mit dem Lindenbaum ist noch erhalten und das Tor wurde 1997 wiedererrichtet.

Gradierwerk: Eines der letzten Gradierwerke in Deutschland. Es wurde im Laufe der letzten 10 Jahre komplett erneuert und ist ein beliebter Erholungsort.

Werratal Therme: Therme mit Solewasser, Sauna, Außenbereich: Das Gradierwerk kann ohne den Thermenbereich verlassen zu müssen betreten werden.

Märchenwoche: Jedes Jahr findet in der Woche nach Ostern die traditionelle Märchenwoche in Bad Sooden-Allendorf statt. Zahlreiche Veranstaltungen, z.B. Märchenabende und Theateraufführungen, führen in die Welt der Märchen ein, umrahmt von täglichen Auftritten der Märchenfiguren im Kurpark. Im Fokus steht Frau Holle, die am nahen Hohen Meißner gelebt haben soll, und täglich im historischen Söder Tor die Betten schüttelt.

Diebesturm

historische Fachwerkaltstadt

Sportinternat Bad Sooden Allendorf: Eines der erfolgreichsten Internate Deutschlands, v.a. in der Leichtathletik.

Ein großes Netz an Wanderwegen und Fahrradwegen. Sowie Kanuverleih für Fahrten auf der Werra.

Medien

Als Tageszeitung erscheint die Witzenhäuser Allgemeine, eine Lokalausgabe der HNA (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). Außerdem gibt der MB-Media-Verlag, der über die Ippen-Gruppe ebenfalls zur HNA gehört (Ippen-Neffe Schöningh) eine Wochenzeitung namens "Marktspiegel" heraus, der sich aber weniger regionalen Themen als vielmehr boulevardesker Berichterstattung widmet.

Wer mehr über Bad Sooden-Allendorf wissen will:

Im Husum-Verlag ist ein 160 Seiten starkes Buch mit dem Titel "Bad Sooden-Allendorf" erschienen, verfasst von York-Egbert König (ISBN 3898762122).

Außerdem hat der Dokumentarfilmer Martin Schülbe der Stadt im Jahr 2001 einen Film gewidmet, der vor allem die über 1000-jährige Salzgeschichte der Stadt sehr ausführlich darstellt. Erhältlich ist er über die Stadtverwaltung/Tourist-Information (siehe Weblinks).

Persönlichkeiten

Weblinks

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Werra-Meißner-Kreisen:Bad Sooden-Allendorf eo:Bad Sooden-Allendorf it:Bad Sooden-Allendorf nl:Bad Sooden-Allendorf pl:Bad Sooden-Allendorf ro:Bad Sooden-Allendorf ru:Бад-Зоден-Аллендорф vo:Bad Sooden-Allendorf

Persönliche Werkzeuge
Externe Links
Briefmarken Suchmaschine
stampsX-Forum, kompetente Antworten zu philatelistischen Fragen
Stempeldatenbank
Philalinks
Registrieren