Jean-Baptiste Moens

Aus StampsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Moens, Jean Baptiste, Briefmarkenhändler in Brüssel seit 1852, geb. am 27. 5. 1833 in Tournai, gestorben am 29. 4. 1908 in Brüssel. Moens war zunächst Buchhändler und begann bereits in den 1850er Jahren mit dem Handel von Briefmarken. Namhafte Philatelisten zählten zu seinen Kunden. Außerdem verfasste er einige Bücher in diesem Bereich und veröffentlichte eigene Briefmarkenkataloge. Vom 15. Februar 1863 bis 1900 gab er die erste philatelistische Fachzeitschrift der Welt mit dem Namen „Le Timbre-Poste“ heraus. Moens handelte mit postalischen Restbeständen von Briefmarken und stellte von verschiedenen Marken Neu- und Nachdrucke her, teilweise von originalen Druckplatten. Bekannt sind u.a. seine verschiedenen Nachdrucke der Bergedorfmarken. 1898 erstellte er eine Biografie aller damals bekannten 19 Mauritius Post Office-Marken. Die von ihm eingeführte römische Nummerierung (I–XIX) wurde auf später entdeckte Exemplare ausgedehnt und gilt bis heute. 1900 beendete er seine geschäftliche Tätigkeit.

Moens war Herausgeber der Zeitungen "Le Timbre-Poste" 1863-1900, "Le Timbre-Fiscal" 1874 bis 1900, sowie diverser Handbücher und Kataloge wie "Timbre de Parma, Modène et Romagne", "Timbre de Toscane". Er behandelte auch Gebiete wie
S. Marin Eglise, Sachsen, Mecklenburg, Oldenburg, Schleswig-Holstein, Bergedorf, Preußen, Neapel, Sizilien und andere.

Literatur

  • Horst Hille: Pioniere der Philatelie. Verlag Phil Creativ, Schwalmtal 1995, ISBN 3-928277-17-0, Seite 202 bis 207
  • Lieselotte Kugler (Hrsg.), Andreas Hahn (Hrsg.): Die blaue Mauritius. Das Treffen der Königinnen in Berlin. Eine Publikation der Museumsstiftung Post und Telekommunikation 2011,
    Ausstellungskatalog in deutscher und englischer Sprache, ISBN 978-3-9813202-1-3, Seite 180
Persönliche Werkzeuge
Externe Links
Briefmarken Suchmaschine
stampsX-Forum, kompetente Antworten zu philatelistischen Fragen
Stempeldatenbank
Philalinks
Registrieren