Oberpostdirektion

Aus StampsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberpostdirektion (OPD) war in Deutschland die Bezeichnung für eine regionale Mittelbehörde bzw. Verwaltungseinheit der Postverwaltungen. Oberpostdirektionen wurden erstmals in Preußen 1850 eingerichtet und bestanden in beiden deutschen Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg fort. In der DDR wurden die OPDs 1954 aufgelöst, in der Bundesrepublik im Zuge der Postreform I nach 1990.

Inhaltsverzeichnis

Preußen und Norddeutscher Postbezirk 1850-1871

OPD Braunschweig
vergrößern
OPD Braunschweig

Die moderne Organisation des Postwesens nahm ihren Beginn mit der Reform der Staatsverwaltung in Preußen, wo bereits Freiherr vom Stein und Hardenberg zu Anfang des 19. Jahrhunderts Reformpläne vorlagen, die jedoch nicht realisiert wurden. Der Anstieg des Postverkehrs, insbesondere gefördert durch das expandierende Eisenbahnwesen, ließ eine Neuordnung des seit 1822/23 direkt dem König unterstellten Postwesens aber immer dringender werden.

Entwürfe des Generalpostdirektors Gottlieb Heinrich Schmückert sahen 1849 eine Dezentralisierung durch eine Mittelbehörde vor. Durch eine Kabinettsorder vom 19. September 1849 wurde in jedem der 26 Regierungsbezirke Preußens eine Oberpostdirektion ins Leben gerufen. Sie nahmen am 1. Januar 1850 ihre Tätigkeit auf. Diese Verwaltungsgliederung wurde 1868 auf den Norddeutschen Postbezirk und 1871 auf die Reichspost übertragen.

Reichspost 1871-1945

Die Anzahl der Oberpostdirektionen in Deutschland stieg von 33 im Jahr 1871 auf 41 im Jahr 1897. Nach dem Ersten Weltkrieg verringerte sich ihre Zahl durch die abgetretenen Gebiete auf 38, doch bereits 1920 erhöhte sich die Zahl durch die Fusion der Badischen und Bayerischen Posten mit der Reichspost auf 45. Im Zuge der Verwaltungsvereinfachung wurden 1934 fünf Oberpostdirektionen aufgelöst. Nach dem Votum der Saarländer für das Deutsche Reich 1935 kam eine weitere OPD hinzu, nach dem Anschluss Österreichs 1938 fünf weitere. Mit der Wiedereingliederung der nach dem Ersten Weltkrieg abgetretenen Ostgebiete nach dem Überfall auf Polen 1939 stieg die Zahl der Oberpostdirektionen auf 51. 1943 wurden 13 wieder aufgelöst. Bis 1945 wurden Oberpostdirektionen als Reichspostdirektionen bezeichnet.

Deutsche Bundespost

Bei der Deutschen Bundespost bestanden vor Inkrafttreten der Postreform I im Jahre 1990 von den ehemals 44 nur noch 17. Den Oberpostdirektionen unterstanden die Postämter, Fernmeldeämter, Fernmeldezeugämter, Postscheckämter, Postgiroämter und Postsparkassenämter. Den Oberpostdirektionen nicht unterstellt waren die zentralen Mittelbehörden Posttechnische Zentralamt (PTZ), Fernmeldetechnische Zentralamt (FTZ), Sozialamt der Deutschen Bundespost (SAP), Zentralstelle für Entwicklungen (ZfE), Zentralamt für Zulassungen im Fernmeldewesen (ZZF) und das Zentralamt für Mobilfunk. Die Oberpostdirektionen wurden im Rahmen der Postreform I aufgelöst, da die Aufgaben nun von den einzelnen Geschäftsbereichen jeweils eigenständig wahrgenommen wurden und eine gemeinsame Behörde nicht mehr sinnvoll war, da diese sonst mehreren Generaldirektionen unterstanden wäre.

Deutsche Post der DDR

Bei der Deutschen Post der DDR wurden die Oberpostdirektionen (OPD) am 1. Oktober 1945 auf SMAD-Befehl geschaffen. Es bestanden zunächst 6 OPD mit den örtlichen Zuständigkeiten für die Länder, Provinzen der SBZ sowie Berlin. Sie gaben eigenständig Postwertzeichen aus, deren Gültigkeit mit dem 31. Oktober 1945 endete. Auch den OPD der DP waren die Dienststellen Postamt, Fernsprechamt, Telegrafenamt, -bauamt, Telegrafenzeugamt, Kfz-Werkstatt, Bahnpostamt aber auch das Postscheckamt unterstellt. Die OPD wurden am 1. Januar 1953 durch 14 Bezirksdirektionen für Post- und Fernmeldewesen (BPF) abgelöst, am 18. Februar 1954 folgte als letzte OPD die von Berlin.

Für die Westsektoren wurde die Landespostdirektion Berlin (LPD) eingerichtet, während dessen Oberpostdirektionen Teil der Bundesverwaltung waren.

Die Oberpostdirektionen waren auch für die Zulassungen der Kraftfahrzeuge mit dem Kennzeichen "BP" zuständig. Diese Fahrzeuge trugen als Zulassungsplakette auch das Dienstsiegel der jeweiligen Oberpostdirektion.

Liste der Oberpostdirektionen

  • OPD Augsburg 1. April 1920 bis 1945 (an die OPD München)
  • OPD Aussig 1. Februar 1939 - 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Arnsberg 1. Januar 1850 bis 1. Oktober 1850 (an die OPD Dortmund)
  • OPD Bamberg 1. April 1920 bis 20. Februar 1943, (an die OPD Nürnberg)
  • OPD Berlin 1. Januar 1850 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Braunschweig 1. Januar 1868 (NDP) bis 1977, (an die OPD Hannover)
  • OPD Bremen 1. Januar 1874 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Breslau 1. Januar 1875 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Bromberg 1. Januar 1850 bis 1. Oktober 1986 an die OPD Posen, 1. Januar 1876 bis 1918 (Verseille)
  • OPD Chemnitz 1. Juli 1897 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches), 1. Januar 1953 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Cottbus 1. Januar 1953 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Danzig 1. Januar 1850 bis 1918 (Versailler Vetrag). 2 Oktober1939 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Darmstadt 1. Januar 1867 bis 31. März 1934 (zur OPD Frankfurt a.M.)
  • OPD Dortmund 1. Januar 1895 (von Arnsberg) bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Dresden 1. Januar 1872 bis bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Düsseldorf 1. Januar1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Erfurt 1. Januar1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Frankfurt am Main 1. Juni 1867 (NDP) bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Frankfurt an der Oder 1. Januar1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Freiburg im Breisgau 1945 (franz. Zone bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Graz 1. Mai 1939 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Halle (Saale) 1. Oktober 1852 bis 31. März 1934, 1. Januar 1953 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost
  • OPD Hamburg 1. April 1873 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
OPD   Hamburg in der City Nord
vergrößern
OPD Hamburg in der City Nord
  • OPD Hannover 1. Januar1867 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Innsbruck 1. Mai 1939 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Karl-Marx-Stadt 1. Januar 1953 bis 3, Oktober 1990 abgewickelt (Chemnitz)
  • OPD Karlsbad 1. Februar 1939 bis 18. Febraur1943 (an OPD Aussig)
  • OPD Karlsruhe 1. Januar 1872 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Kassel 1. Juni 1867 bis 26. Februar 1943 (an die RPD Frankfurt a.M.)
  • OPD Kiel 1. Januar 1867 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Klagenfurt 1. Mai 1938 bis 1845 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Koblenz 1. Januar 1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Königsberg (PR) 1. Januar 1850 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Köln 1. Januar 1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Köslin 1. Januar 1850 bis 10 Febraur 1943 (an RPD Stettin)
  • OPD Konstanz 1. Januar 1872 bis 31. März 1943 (an die RPD Karlsruhe)
  • OPD Landshut 1. April 1920 bis 22. Februar 1943 (an die RPD München)
  • OPD Leipzig 1. Januar 1868 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Liegnitz 1. Januar 1850 bis 31. März 1934 (an die RPD Breslau)
  • OPD Linz (Donau) 1. Mai 1938 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Magdeburg (1. Januar 1850 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Marienwerder 1. Januar1850 bis 31. Dezember 1871
  • OPD Merseburg 1. Januar 1850 bis 1. Oktober 1852 (an OPD Halle (Saale)
  • OPD Metz Oktober 1871 bis 1918 (Versailler Vertrag)
  • OPD Minden 1. Janaur 1850 bis 1. Juli 1869 und 1. Januar 1876 bis 31. März 1934 (jeweils an die OPD Münster)
  • OPD München 1. April 1920 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Münster 1. Januar 1850 bis 1. Januar 1996 (Ende der Bundespost)
  • OPD Neubrandenburg 1. Januar 1953 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Neustadt an der Weinstraße 1945 (französische Zone) bis 1977 (an die OPD Karlsruhe)
  • OPD Nürnberg 1. April 1930 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Oldenburg 1. Januar 1868 (NPD) bis 4. März 1943 (an OPD Bremen)
  • OPD Oppeln 1. Januar 1850 bis 1945 (Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Posen 1. Januar 1850 bis 1918 (Versailler Vertrag) und 1. Dezember 1939 bis Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Potsdam 1. Januar 1850 bis 15. Februar 1943 (an die RPD Berlin) und 1. Januar 1953 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Regensburg 1. April 1920 bis 30. März 1943 (an die RPD Nürnberg) und 1945 (amerikanische Zone) bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Rostock 1. Januar 1953 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Saarbrücken 1. März 1935 bis 1. Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Schwerin 1. Januar 1868 bis 3. Oktober 1990 abgewickelt
  • OPD Speyer 1. April 1920 bis 28. Februar 1943 (an die RPD Saarbrücken)
  • OPD Stettin1. Januar 1850 bis 1950 (Ende des Deutschen reiches)
  • OPD Stralsund 1. Januar 1850 1. Juli 1868 (an die OPD Stettin)
  • OPD Straßburg im Elsaß Oktober 1870 bis 1918 (Versailler Vertrag)
  • OPD Stuttgart 1. April 1920 bis 1.Januar 1995 (Ende der Bundespost)
  • OPD Suhl 1. Januar 1953 bis 1. Oktober 1990 (abgewickelt)
  • OPD Trier 1. Jabuar1850 24. Februar 1943 (an die OPD Koblenz) und 1945 (franzpsische Zone) bis 1977 (erneut an die OPD Koblenz)
  • OPD Troppau 1. Febraur 1939 bis 25. März 1943 (an die RPD Oppeln)
  • OPD Tübingen 1945 (französische Zone) bis 1977 ( an die OPD´en Freiburg und Stuttgart )
  • OPD Wien 1. Mai 1938 bis 1945 ( Ende des Deutschen Reiches)
  • OPD Würzburg 1. April 1920 bis 17. März 1943 (an die RPD Nürnberg)

Siehe auch:

Weblinks

Persönliche Werkzeuge
Externe Links
Briefmarken Suchmaschine
stampsX-Forum, kompetente Antworten zu philatelistischen Fragen
Stempeldatenbank
Philalinks
Registrieren